Eine Kommode als Karte

Wie kann man eine Kommode als Karte versenden? Indem man eine zum Klappen macht!

(Werbung durch Markennennung – Material selbst gekauft)

Hier war jemand nachlässig und hat seine Kleider noch nicht ordentlich in die Schubladen eingeräumt… tststs…

Ich habe hier eine „Side Step Card“ (eine Anleitung findet ihr z.B. beim Stempeleinmaleins ) als Basis genommen und dekoriert wie eine Kommode mit Schubladen. Die Schubladen bestehen ganz einfach aus rechteckigen Motivpapierstücken, die mit dunklerem Papier unterlegt und mit Abstandspads aufgeklebt wurden. Als „Knöpfe“ habe ich kleine Brads genommen. „In“ die Schubladen kann man dann alles schieben, was sich so in der Kommode befinden könnte. Auf der rechten Seite befindet sich noch eine Tür mit einem kleinen Brad-Schloß.

Um der Karte den Feinschliff zu geben, wurden die „Beine“ der Kommode mit Hilfe von „nested label dies“ – also ineinander verschachtelten Etikettenstanzen – ausgestanzt. Auf der Rückseite kann man einen Gruß und vielleicht auch ein Gutscheinkärtchen für den Empfänger anbringen.

Eine relativ einfache Kartenform, die aber viel hermacht. Läßt sich übrigens auch super für einen Mann umfunktionieren. Dann einfach andere Farben verwenden, die Beine unten nicht so verschnörkelt ausstanzen und aus den Schubladen z.B. Werkzeuge herausschauen lassen. Bei Gelegenheit werde ich auch mal so eine Variante werkeln. Vielleicht probiert ihr sie auch einfach mal aus!

Liebe Grüße vom HirschEngelchen
Anka

Motivpapier: BoBunny, Marpa Jansen – Stempel: KartenKunst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.