Das Kreativzentrum – mein Bastelreich

Ich hatte ja letztes Mal schon versprochen, daß es diesmal nicht um Gewerkeltes geht. Stattdessen machen wir heute mal eine kleine “Roomtour” durch mein Bastelreich.

Die Baustelle.

Oder: Wie aus Chaos wieder Ordnung wurde

*Hinweis zur Werbung siehe unten

Nun hat es doch etwas länger gedauert, aber so ist das ja meist beim Bauen. Fragt mal die Berliner… 😉

Ich habe schon lange den großen Vorteil, ein eigenes Zimmer für mein Hobby zu haben. Den Luxus, ein angefangenes Projekt einfach mal liegen lassen zu können schätze ich sehr. Außerdem müssen die Schätze ja auch gut untergebracht werden. Über die Jahre hat sich so einiges angesammelt (ihr kennt das sicher…) und ich hatte mich schon ganz nett eingerichtet. Allerdings gefielen mir die Relikte der ehemaligen Nutzung schon lange nicht mehr. Uralter Teppich, orangefarbene Wände… Ich hatte mich sattgesehen. Außerdem war im Rest der Etage auch eine Renovierung überfällig. Also habe ich vor gut 3 Monaten die Sache in Angriff genommen und hier und heute möchte ich euch mal das Ergebnis zeigen. Entschuldigt bitte die teilweise nicht optimale Fotoqualität. Einige sind Handy-Schnappschüsse zwischendurch und meine große Kamera ist irgendwie etwas zickig in letzter Zeit – ich glaube, die will mal in die Werkstatt…

Im Prinzip waren die Möbel schon vorher vorhanden, sie standen nur anders. Das eine oder andere habe ich entfernt und auch Kleinigkeiten hinzugefügt. Ich mußte ziemlich lange am Rechner tüfteln, bis ich mit meiner neuen Aufteilung zufrieden war. Ziel war es, möglichst viel Arbeitsfläche mit möglichst sinnvoller Verteilung zu bekommen. Außerdem wollte ich unbedingt mehr von meinen Materialien in Sichtweite griffbereit am Schreibtisch haben. Denn – machen wir uns nichts vor – viel zu oft verschlummern Schätze ungenutzt in irgendwelchen Kistchen, weil wir einfach nicht daran denken, was wir alles haben! Aber genug der Worte, hier das Ergebnis:

Der Haupt-Arbeitsplatz.

Mit den wichtigsten Komponenten: Laptop und Media Matte. Stempelutensilien und die wichtigsten Sachen immer in Griffnähe.

Platz zum Kurbeln und für weitere Tätigkeiten.

Fotostudio – und Zweit-Arbeitsplatz für Gäste

Der Schneideplatz:

Es geht nichts über die Schneidequalität der Dahle Maschinen. Ich habe einen “normalen” Rollenschneider, mit dem ich auch die großformatigen Papiere bis 50 cm zuschneiden kann. Außerdem habe ich mir einen Profi-Graupappe-Hebelschneider zugelegt, der mir das Erstellen von Einbänden und Boxen erheblich erleichtert.

Das elektronische Helferlein

Der Schneideplotter nahm mir vorher immer ziemlich viel Platz weg auf dem Schreibtisch. Ist jetzt einfach eine kleine Etage nach unten gerutscht. Ich habe mir sehr günstig (im Tausch gegen eine Milka-Schokolade!) ein kleines Schränkchen besorgt, dieses auf Rollen gestellt und eine größere Deckplatte montiert. Die dient der Abstützung der Cameo-Schneidematte. So kann ich mir das Gerät bei Bedarf einfach vorziehen, ganz bequem bestücken und bei Nichtbenutzung stört sie nicht.

Für meine Schätze habe ich die unterschiedlichsten Aufbewahrungslösungen.

Papier – 3 Varianten:

Der große Papiercontainer für großformatiges Papier. Die Holzbox habe ich bei einer Geschäftsauflösung günstig erstanden. Sowas kann man aber auch selber machen. Damit die Farben nicht ausbleichen, werden die Papiere mit einem Vorhang geschützt.

6″ Blöcke in IKEA Kassett-Boxen (die es leider nicht mehr). Da suche ich allerdings noch nach einer lichtgeschützten Alternative, denn die ragen ja oben etwas heraus. Es fehlen noch die Beschriftungen, da bin ich momentan noch dabei, die Boxen wieder zu sortieren.

12″ Papier in Hängemappen, verstaut in Auszugsrahmen (die es leider auch nicht mehr bei IKEA gibt). So kann man die Bögen gut sortiert und lichtgeschützt hinter Schiebetüren unterbringen.

Bänder – 2 Varianten:

Die Acryl-Rinnen für Bandrollen habe ich auch bei der Geschäftsauflösung erworben. Ich hätte allerdings noch mehr mitnehmen sollen… Irgendwie kommen immer noch neue dazu…

Ein Teil meiner restlichen Bänder finden sich auf Spulen in einem Regal. Der Rest ruht dann auch in den Kassett-Boxen. Ich suche aber noch nach einer netten Idee für Baker’s Twine.

Stempel – 2 Varianten:

Die montierten Stempel haben ihren Platz in sogenannten Sammlervitrinen gefunden, die wohl eigentlich eher für Modellautos oder Ü-Ei-Schlümpfe gedacht waren. 😉 Kürzlich mußte ich eine dritte anschaffen, damit alle Schätze untergebracht werden können. Mehr dürfen es dann nicht werden, wenn die voll ist… *lach*

Meine Clearstamps und Clingstamps “wohnen” in CD- und DVD-Hüllen, die thematisch sortiert sind. Einfach zu finden über den Katalog, den ich mir dafür extra angelegt habe. Sonst verliere ich den Überblick… 😉

Stanzer und Stanzen

Die Stanzer mit Standardformen habe ich griffbereit am Schreibtisch in der Schublade. Alle anderen Motivstanzer stehen in stabilen Kistchen im Regal.

Stanzen für die Big Shot finden sich in einer zweckentfremdeten CD/DVD-Vitrine. Die meisten in DVD-Hüllen, mit Magnetklebeband befestigt und ebenfalls per Katalog auffindbar.

Tatsächlich habe ich gar nicht sooo viele Maschinenstanzen. Das liegt schlicht daran, daß ich sehr viel selber designe, seit ich die Cameo im Einsatz habe. Die ersetzt insbesondere die Standardformen und ist wesentlich flexibler. Trotzdem haben die Stanzen auch weiterhin ihre Berechtigung und sind immer wieder im Einsatz.

Kleinteile

Ich liebe es, zu sortieren, insbesondere nach Farben. (merkt man fast gar nicht, oder??) Daher habe ich Kleinteile wie Pailletten oder Papierblüten in die niedlichen Gewürzgläschen vom Schweden auf Bilderleisten arrangiert. Abgesehen davon, daß es dekorativ ist, ist es ja auch praktisch.

Übrigens hat der Monk in mir die Farben nach Aufnehmen der Fotos auch noch sortiert… 😉

Natürlich ließ sich das nicht für alle meine gesammelten Schätze realisieren. Also gibt es noch den breiten Alex, in dem in unterschiedlichen Sortierboxen alles Mögliche von Eyelet über Brads (ein weiterer Teil befindet sich in den Kassett-Boxen), Charms, Embellishments, Perlen und Schmuckzubehör und noch vielem mehr untergebracht sind.

Und zu guter Letzt: Die Ausstellung

Das meiste gebe ich natürlich weg, aber ein paar meiner Werke bleiben dann doch bei mir. Die wollten einen angemessenen Präsentations-rahmen.

Natürlich gibt es noch einiges, was nicht in die Boxen rein paßte. Vinylfolien oder Holzrohlinge zum Beispiel. Das wird nebenan untergebracht in der Werkstatt bzw. Workshop-Raum. Der ist aber noch nicht fertig (ich warte noch auf eine Arbeitsplatte…). Den stelle ich euch vor, sobald er fertig ist.

So, ich hoffe, ich habe euch nicht gelangweilt mit meinem kleinen Spaziergang durch mein Reich. Vielleicht konnte ich euch die eine oder andere Anregung oder Idee geben. Ich freue mich auch immer, wenn ich bei anderen neue Aufbewahrungslösungen sehe. Solltet Ihr Fragen haben, meldet euch einfach.

Bis zum nächsten Mal habt eine schöne Zeit!
Liebe Grüße vom HirschEngelchen
Anka

*Alle Materialien und Werkzeuge sind selbst gekauft. Markennennung dient ausschließlich informativen Zwecken. Aussagen über Qualität o.ä. stellen meine eigene Meinung dar und sind unbeeinflußt von Herstellern und Anbietern.

3 Antworten auf „Das Kreativzentrum – mein Bastelreich“

  1. Hallo Anka,
    irgendwie schaffe ich es derzeit nicht, dir zu schreiben :-/ ABER: Dein Bastelreich ist ja Wahnsinn!!! Ich dachte immer, ich habe viel Zeugs – aber es gibt wirklich Menschen, die noch mehr haben. 🙂 Ganz toll ist dein neuer Bastel(t)raum, ich beneide dich um den Platz. Alles hat seinen Platz und auch noch katalogisert bzw. nach Farben geordnet – ich bin hin und weg! Das schaffe ich in diesem Leben nicht mehr.
    Ich beglückwünsche dich zu diesem tollen Bastelreich, da steckte wirklich eine Menge Arbeit drin . Du kannst stolz auf dich sein!
    Wünsche dir schöne Pfingsten!
    LG Heike

    1. Ach, liebe Heike, schön von dir zu lesen! Ich hatte die letzten Tage auch so einiges um die Ohren, deshalb habe ich deinen Kommentar leider jetzt erst gesehen! Ich danke dir für dein Lob! Und ja, ich kann nicht leugnen, daß das ein ganz schöner Batzen Arbeit war! Aber es hat sich für mich gelohnt. Außerdem ist meine zweitliebste Arbeit gleich nach dem Basteln das Sortieren und Ordnen… Ich bin halt Sternzeichen “Monk”… 😉
      Was allerdings die Menge an Bastelkrams angeht: Da gibt es (zu meiner Erleichterung) tatsächlich Menschen, die NOCH MEHR Zeugs haben. Unfassbar, ist aber so…. 😀
      Ich freue mich immer, von dir zu lesen und warte auch schon auf Neues in deinem Blog!
      Liebe Grüße
      Anka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.